Erläuterungen zum 'Pusteblumen-Logo' des »Unterfangens Weltpuzzle«

– Draufsicht auf die Gestalt der insgesamt gesuchten LÖSUNG–

Seitenansicht auf den Lösungskegel

 

Das ‚Pusteblumen-Logo’ ist eine Metapher für das Aussehen der »Lösung des Puzzles WELT«. Wie das zu ihm komplementäre ‚Gipfel-Logo’ soll es die originalseits in der WELT vorgefundene, natürlicherweise unauftrennbar in sich zusammenhängende ‚Einsheit in Vielheit der WELT’ abbildungsseits als ebensolche widerspiegeln.

Dazu stelle man sich das Gebilde gleich in folgenden drei unterschiedlichen Versionen vor. Wobei der Körper der dritten Version – der „richtigsten“ von allen – seiner ungewohnten Dimensionalität wegen für uns unvorstellbar bleibt.

  1. Dreidimensional vorgestellt würde das Zentrum des Gebildes (mit dem „Großen Fragezeichen“) als der maximal abstrahierende „Gipfel der Dinge“ oder ‚Top der Lösung’ nach oben aus der Zeichenebene herausragen. Rundum fällt der Rest der Zeichnung in Kegelflanken nach „kognitiv unten“ ab. Dort werden „Die Dinge“ – in der Darstellung – immer konkreter, individueller und immer detailreicher: Dabei als Gesamtheit aber auch immer 'komplexer'!

    Das Gebilde als GANZES wird im Raum von der 'Zoomachse', dem "Auflösungsgrad der Dinge", aufgespannt und getragen („Die ErsteDimension der Welt“). Es enthält - im Abbild -'alle Wissbarkeiten der WELT'. Aber nichts darüber hinaus!

    Die ‚Seitenansicht’ dazu ist das ‚Gipfel-Logo’.
  2. Ebenfalls dreidimensional und ebenfalls als Metapher bedeutet diese Grafik so etwas wie den „Samenstand des Löwenzahns“. Jetzt kugelförmig als Körper statt wie zuvor kegelförmig gedacht. Dessen „Samen“ (kleine und große ‚Weltausschnitte’) verstreuen sich schon beim geringsten Pusten in alle Winde (= ‚Dimensionen des Kognitiven Raums’). Der Urzustand ist jedoch, wie beim Löwenzahn der Same und die blühende Pflanze, ein ganz anderer; man sollte sich den Film der Bewegung in umgekehrter Richtung abgespielt denken: Aus Unmengen an extrem heterogenen, unterschiedlich abgrenzbaren Bausteinchen des »Puzzles WELT« ergibt sich am Ende ein einziges, in seiner Gestalt einfaches, bestechend klar in sich zusammenhängendes Großes GANZES.
  3. Um dem „Aussehen“ des tatsächlichen Ergebnisses am nächsten zu kommen, müsste man sich das Gebilde hochdimensional vorstellen.

Die „Erste Dimension“ (der Zoomgrad; der Auflösungsgrad) bleibt auch dabei noch – ganz so wie in Version 1 – die das Gebilde als GANZES tragende Achse oder ‚zentrale Stütze’. In der Grafik „nach außen zu“ (im Gebilde nach „kognitiv unten“) rollt sich das Platzangebot für das 'Zusammenpuzzeln der Dinge' kegelförmig in immer mehr an höchst unterschiedlichen ‚Diskursraumdimensionen’ aus (und nicht etwa bloß in die beiden, die das Gipfel-Paradigma der Version 1 mit seinen ‚Flanken’ zu bieten hat – oder etwa die Erdoberfläche mit ihren auf der Karte immer nur in zwei Dimensionen aufgespannten ‚Planquadraten’).

Das Gebilde hat als Körper seine eigene „kognitiv sichtbare Oberfläche“, doch die meisten der 'Wissbarkeiten der WELT' liegen tief innen im Kegel drin (sind wie alles "Unterirdische" irgendwie versteckt). Für unser "Kognitives Guckloch" bzw. für die Darstellung der Dinge auf Papier und Bildschirm müssen die betreffenden Weltausschnitte – mitsamt ihren spezifischen Wissbarkeiten – erst einmal „ausgegraben“ werden oder in Aktionen, die dem seltsamen Verdrehen eines „Rubik Würfels“ ähneln, im Körper von Innen nach Außen an die sichtbare Oberfläche ‚gekrempelt’ werden.

In dieser letzten, der richtigsten der Versionen lässt sich das Gebilde nicht mehr als GANZESvorstellen. Als tatsächliche Gestalt der »Lösung des Puzzles WELT« lässt es sich nur noch abbildungsseits beschreiben. In dimensionsmäßig unterschiedlich reduzierten Partialansichten.

Originalseits dagegen hängt weiterhin „Alles mit Allem“ zusammen.

Unter dem Blickwinkel der Methodik hat das Gebilde – bislang ungewohnt – die Eigenschaften und Mächtigkeit des Wissensträgers »Punkt der Kognik«.

[Unterwegs werden Sie immer wieder auf Erläuterungen, Phänomene und Gesetzmäßigkeiten zu alledem stoßen.
vgl. auch die Langfassung in Pusteblumenlogo.doc ]


Komplementarität

 

Das Pusteblumen-Logo

... als 'Draufsicht' auf die gesuchte Lösung
hat in der 'Seitenansicht' auf dasselbe Objekt einen Partner:

 

"Gipfellogo"

Das Gipfel-Logo

--------------------------------------------------

Das Gipfel-Logo stellt
genau
denselben »Abstraktionskegel«,
den das Pusteblumenlogo 'in Draufsicht' repräsentiert,
'in Seitenansicht' von schräg oben her dar:

Mit dem »Referenzideal der Abbildung der WELT«
direkt über dem »Original WELT« schwebend.

Aus dem
– gegenüber dem Pusteblumenlogo hier zusätzlich
dargestellten –
»Original WELT«
stammen all die 'Weltausschnitte' und 'Wissbarkeiten',
sprich: die 'Bausteine',
mit denen es das »Puzzle WELT« als Unterfangen zu tun bekommt.

-----------------------------------------

--> Als Lesehilfe für das GANZE:

Ausnahmslos alles zum »Unterfangen Weltpuzzle«
und zur Suche nach seiner LÖSUNG
spielt sich
- hochvernetzt -
in genau dieser einen - gemeinsamen - Struktur ab!"

Und:
Die Webpräsenz »KOGNIK.de«
forscht intensions- und schwerpunktsmäßig
speziell in der oberen bzw. der innersten Zone dieses Spielfeldes.

zurück zur Begrüßungs-Seite