„Sitemap“
zum Webauftritt: www.kognik.de

– Groborientierung zum „Durchschnuppern“ der derzeit dort bereits gelieferte Dateien –

--> *.doc-Version ( = praktischer beim Offline-Navigieren + für die Nutzung des Suchbefehls für Textdateien)
    <--> *.htm-Version (praktischer beim Browser-Navigieren)

================================================================================================

Home – „Zurück zur Begrüßungsseite“
/ [oder --> http://kognik.de]

 

In der »Kognik« macht
die sachbedingt extreme Vernetzung der Aussagen
das „Navigieren“ nicht gerade leicht!

Daher das folgende Angebot
zum Schnelleinstieg.

Bzw. für ein – halbsystematisches –
Herumstreunen im momentanen Dateibestand.

-----

Dieses Angebot ist insbesondere für diejenigen Leser gedacht,
die sofort loslegen wollen,
ohne sich groß um
Liesmich-Seiten, Anschreiben oder die Herlade-Empfehlung zu kümmern. [1])

*****

{Aus Gründen der Komplexität des insgesamt geplanten Netzwerks an Dateien
erfolgt die Veröffentlichung der Ergebnisse in mehreren Lieferungen.
– Und das in ziemlich großen Zeitabständen.}

*****************************************************************************

Dateien zur Webpräsenz selbst:

·        \Anschreiben                        – Einführung5 Seiten Text

·        \Liesmich:                                          – Orientierung über Unterfangen und Webauftritt – ca. 7 Seiten Text

·        \Gipfel-Logo:                          – Seitenansicht -- auf die LÖSUNG der anstehenden Puzzle-Aufgabe

·        \Pusteblumen-Logo:                – Draufsicht      -- auf die LÖSUNG der anstehenden Puzzle-Aufgabe

****************************************************************************************

Schnelleinstieg: A. Text-Dateien
                                     (N. B.: Die folgenden Dateien sind massiv miteinander verlinkt!)
        {Meine „Empfehlungen zum ersten Einlesen“ erscheinen in Fettdruck ---Typisierung: siehe Farbcodes für die Dateien}

--- Der Dateibestand ist auf Virenfreiheit geprüft. Und bleibt kommerzfrei. ---

·         \Das Einführungsessay [2]          – Einführung in die Besonderheiten des neuen Paradigmas
                                                         
– ca. 47 Seiten mit Grafiken
                Paradebeispiel: Unifizierung der ‚Sichtbarkeiten der WELT’ zum »Abstraktionskegel«

                Paradebeispiel: Unifizierung der ‚Wissbarkeiten zum Denkprozess’ zum »Abstraktionskegel«

·         \zur »Drosophila der Kognik«   – Die ‚Sichtbarkeiten der WELT‘ – als einsichtiges Muster für all die
                                                         Phänomene und Probleme bei der im »Unterfangen Weltpuzzle«
                                                         angestrebten Unifizierung der »Vereinigungsmenge der
                                                                                     Wissbarkeiten der WELT« + .htm-Version

----------------------------------

·         \Abbildbarkeit                           – „Wie eigentlich kam die ‚Abbildbarkeit’ in die WELT?“
                                                         
ca. 16 Seiten + .htm-Version

·         \Abbild-Theorie                        – Die vier separatenRichtigkeitsinstanzen’ zum kognitiven
                                                         Geschehen
ca. 20 Seiten + .htm-Version

·         \Abgrenzungsgeschehen            – Das (gemeinte) Ding“; Wie man etwas zum „Objekt“ / „System“ /
                                                         „Teil“ / „Merkmal“ / „...“ erklärt: Ein meist implizit, in einer Art  
                                                         „Schrumpffolien-Szenario“ ausgeführter Arbeitsschritt –
ca. 37 Seiten
                                                          + htm-Version

·         \Absolut                                    – „Nicht überall, wo „absolut“ draufsteht, steckt auch „absolut“
                                                           drin!“  –
ca. 30 Seiten

·         \Abstracts                                 – Zusammenfassungen zu einigen der insgesamt geplanten bzw.
                                                           erforderlichen Essays
ca.14 Seiten + .htm-Version + .pdf-Version

·         \Alkohol + Wasser                     – Beispiel für die Missachtung eines ‚Geltungsbereichs’
                                                             --- Falsche Gewissheit; Täuschbarkeit
6 Seiten

·         \Allerlei an Wertungen              – „Die knipsende Kamera“ registriert nur. – Sie wertet nicht!
                                                          --- Eine Lupenansicht ...
– ca. 58 Seiten

·         \Ansteuern                                 – zur Ansteuerbarkeit von Weltausschnitten + „Dingen“ im
                                                          »Kognitiven  Raum« –
ca. 26 Seiten

·         \Aphorismen                             – Spruchweisheiten zu Themen wie: „Weltbild“, „Erkenntnis“,
                                                        „Planung“, ...  –
Sammlung gekürzt auf ca. 9 Seiten

·         \Apparate                                  – allerlei Sorten von ‚Kognitivem Apparat’ – nicht nur derjenige des
                                                         Menschen –
ca. 28 Seiten

·         \Aristoteles                                 – Beispiel für die Menge an ‚Nachbarschaftsbeziehungen’ einer
                                                          einzigen ‚Behauptung‘
– 5 Seiten

·         \Aufspannen von Diskursräumen       – als besonders kritischer Arbeitsschritt der Methodik  – ca. 15 Seiten
                                                          + .htm-Version

·         \Ausgezeichneter Blickpunkt     – Blick „von Draußen her nach Innen“ ins »Referenzideal« hinein;
                                                        All-Unifizierbarkeit der Beobachterpositionen: Alles „in Achse“
                                                        erscheinen lassen zwecks „Reduktion der Komplexität“
– ca. 18 Seiten
                                                                     
+ Prinzipgrafik dazu + \Videoclip: „Wandern mit dem Blickpunkt“
                                                         + .htm-Version

·         \Aussehen der LÖSUNG           – Das »Referenzideal« und dessen ganz natürlich entstehende
                                                          Gestalt
– ca. 14 Seiten

·         \Aussehen                                 – zum (wechselnden) Aussehen ein und derselben „Dinge“
                                                         –
ca. 5 Seiten

·         \Behauptungen                          – allerlei Arten von ‚Behauptungen‘ – mit mehr oder weniger an
                                                         Wahrheitsgehalt
und Verlässlichkeit  – ca. 31 Seiten

·         \Blumengrafik – als solche            – zur  Orthogonalisierbarkeit für die allerobersten Wissenszenen
                                                          
– ca. 9 Seiten

·         \Danksagungen                          – {vorerst nur der „Platzhalter“ dafür}

·         \Das ‚Eingriffswesen’                --- Zuvor herrschte in der WELT – als Wirkprinzip – nichts als:
                                                          ‚Selbstorganisation’!
– ca. 25 Seiten

·         \Das »Referenzideal ...             der Abbildung der WELT« – in seiner Rolle als ‚Transparenter Box‘;
                                                      „Originaltreue“ + „Kontrolljahr 3000“
– ca. 18 Seiten  + .htm-Version

·         \Das ‚Rütteltestwesen’ ...         – im »Kognitiven Raum«; Systematisches Zweifeln an einlaufenden
                                                         ‚Behauptungen’ + „Die Probe machen“ – auf deren Richtigkeit
                                                         
– ca. 35 Seiten  + .htm-Version

·         \Das »Ultimative Richtigkeitskriterium«  – Art + Qualität des Fernziels des »Unterfangen Weltpuzzle«
                                                         
– ca. 11 Seiten  + .htm-Version

·         \Das „Anlupf“-Szenario            Herausholen aller Wissbarkeiten zu einem momentan angesteuerten
                                                         Thema aus dem ‚Alles Wissbare’ unifizierenden »Referenzideal
                                                         der Abbildung der WELT« –
ca. 30 Seiten

·         \Das „Endoteleskop“-Szenario         – ‚Die Freiheitsgrade der Kognitiven Welt’ – gemeinsam im Einsatz
                                                        
– ca. 34 Seiten

·         \Das „Gute Fee“-Szenario       – Verfremdung der Zielsetzung des »Unterfangens Weltpuzzle«  
                                                          + Der „Vorschlag in Güte“ zu seiner LÖSUNG
ca. 14 Seiten
                                                                      
+ .htm-Version

·         \Das „Lichtleiter“-Szenario        – Holographie + Strahlenoptik im »Kognitiven Raum« – ca. 8 Seiten

·         \Das Allerlei der Wissenschaften        – aus lauter „Tortenstückchen“ des insgesamt zu beschreibenden
                                                         GANZEN
– ca. 10 Seiten

·         \Das Glasperlenspiel                  – zur Erahnung einiger der Merkmale der hier gesuchten LÖSUNG
                                                         – jeweils aus völlig fremder Feder
– ca. 9 Seiten

·         \Das Inspirationswesen              – „Lassen wir es uns halt einfallen, dasjenige, was uns von selbst nicht
                                                         einfallen will!“   --- zum Konzept ‚Stimulusware’ –
ca. 12 Seiten

·         \Das Machen von Theorien      – Zur kulturhistorisch fortschreitenden Verbesserung der ‚Kerne von
                                                         Theorien’
– ca. 24 Seiten  + .htm-Version

·         \Das Paradigmenwesen              – ‚Beschreibungsweisen’ + deren Sonderrolle im »Puzzle WELT« 
                                                         
– ca. 22 Seiten

·         \Das ‚Puzzle‘-Paradigma         – eine der Grundmethoden der Erkenntnisgewinnung  – ca. 29 Seiten
                                                          + .htm-Version

·         \Das Wolfskind-Szenario          – zu einem der ursprünglichsten ‚Kognitiven Prozesstypen’
                                                          –
ca. 9 Seiten

·         \Datei-Index (= *.htm):                – Die insgesamt geplanten Essays und Dateien – ca. 46 Seiten
                                                                     
+ die *.doc-Version dazu

·         \Dateiordner: Weltkartenpuzzle          –  Fotos zum Paradebeispiel »Unterfangen Pappkartonpuzzle«

·         \Delta+/-                                     – Inkrementelles Wachstum der Erkenntnis; Fortschritt; aus Fehlern
                                                         lernen; Evolution auf dem Weg zur Perfektion; Reifungs-Gesetz;
                                                         ‚Die Logistische Kurve’; Der jeweils verbleibende ‚Rest’ an zusätz-
                                                         lich möglicher Erkenntnis –
ca. 10 Seiten

·         \Der ‚Weltausschnitt’ als solcher        – Der „Peildaumen“ – als Grundlage aller „Abstraktionskegelei“
                                                        
– ca. 21 Seiten  + .htm-Version

·         \Der »Kognitive Lebensfilm«    – als  Konzept des ‚Denk- und Erlebensfilms’ eines jeden Menschen
                                                          bzw. anderer zum „Denken“ fähiger individueller Wesen

                                                                       – ca. 40 Seiten

·         \Der »Abstraktionskegel«          – Hier singe ich das Lob dieses besonders explikationsmächtigen
                                                          ‚Wissensträgertyps‘.
 – ca. 21 Seiten

·         \Der Erlkönig                              – als Beispiel zur ‚Orthogonalität’ zwischen Inhalt und Darstellung
                                                           –
2 Seiten

·         \Der Fischer                               – als Beispiel für die Hinterfragbarkeit der ‚Behauptungen‘ einer
                                                           Ballade –
3 Seiten

·         \Der »Kognitive Prozess«           –  --- als solcher und als ein GANZES – ca. 12 Seiten

·         \Der »Unifizierte Kognitive Raum«  – als »LÖSUNG des Puzzles WELT« / zur »Aufspannung seines
                                                            Diskursraums« –
ca. 20 Seiten

·         \Dickenvergleich                      – 1,0 Milli-Meter gegenüber 1,4 Kilo-Metern WELT-Wirklichkeit
                                                          
– ca. 12 Seiten  + .htm-Version

·         \Die ‚Erste Dimension’ der Welt   – im Abbildungsseitigen / Methodischen bislang meist missachtet!
                                                        
– ca. 15 Seiten

·         \Die Palette der Zoomphänomene       – zu deren entscheidender Rolle innerhalb des »Puzzle WELT«
                                                         {vorerst nur in Andeutungen}
– ca. 16 Seiten

·         \Meine Paradebeispiele            – Beginn einer Auflistung – ca. 5 Seiten + .htm-Version

·         \Die Preisfrage                         – „Wie sieht die ‚Welt‘ denn wirklich aus?“ – 3 Seiten

·         \Die W-Fragbarkeiten                – eine invariante Palette an hoch unifizierenden Möglichkeiten
                                                         --- Struktur + Strukturgebung –
12 Seiten

·         \»Einsheit in Vielheit«               – als Merkmal unabänderlich: auf Seiten des »Originals WELT«!
                                                                      – ca. 19 Seiten 
+ .htm-Version

·         \„Elefantenrüssel“-Szenario      – zum „Herumfuhrwerken“ im ‚Wissensträgertyp‘: »Abstraktions-
                                                         Kegel«
– ca. 6 Seiten

·         \„endlich sein“                          – Zur Endlichkeit des ‚Raums des Wissbaren’ – ca. 8 Seiten

·         \Engel-Hierarchie                    – Ein mittelalterliches Weltbild + Allerlei Explikationen im O-Ton
                                                          –
12 Seiten

·         \Enten-Ali                                   – als Beispiel für kettenhafte ‚Einschleusung’ von Assoziationen
                                                         
– ca. 3 Seiten

·         \„Erinnern Sie sich?!“              –  ... an den gemeinsamen Lösungskörper + an dessen Gestalt im
                                                         »Kognitiven Raum« + die gemeinsame Ausrichtung der Puzzlesteine
                                                          
– 1 Seite  + .htm-Version

·         \Escher                                      – „Unmögliche Objekte“ + Täuschbarkeit  – von 35 auf ca. 8 Seiten gekürzt

·         \Evolution                                 – Die Evolution als „Wissen gewinnender Prozess“ca. 25 Seiten

·         \Falsch gezoomt                        – als typisches Vergehen wider die ‚Regeln der Kunst’... – ca. 4 Seiten

·         \Falsch stellbare Fragen             – Nicht jede Frage ist, nur weil sie „so stellbar“ ist, deswegen gleich
                                                          „richtig“! –
ca. 11 Seiten

·         \Fehlende Abstraktionen          – „Was alles an Begriffen braucht es denn sonst noch zum »Puzzle
                                                          WELT«?“  –
ca. 8 Seiten

·         \Fertig!                                       – „Wann eigentlich wäre man mit dem »Unterfangen Weltpuzzle«
                                                         fertig“?
 – ca. 6 Seiten

·         \Flatland & Planiversum            – Verfremdung der Materiellen Welt; Unvorstellbares vorstellbar
                                                         gemacht; Zwei zueinander orthogonale Paradebeispiele; ...
                                                          
– ca. 21 Seiten

·         \Formelwesen                            – Einige Phänomene der Mathematik – in den »Kognitiven Raum«
                                                         übersetzt  + zur besonderen Rolle des „Gleichheitszeichens“ 
                                                         –
ca. 20 Seiten

·         \Fragen & Explikationen           – allerlei Beispiele aus der Wahrheitssuche vor ca. 350 Jahren
                                                        
 – ca. 22 Seiten

·         \Fritz                                          – Beispiel: Leistungsanforderung an ein Wesen mit „Künstlicher
                                                         Intelligenz“ –
ca. 10 Seiten

·         \Gipfellogo.htm                        Erläuterungen zur gleichnamigen Grafik – 2 Seiten

·         \Glossar zur »Kognik«            – Kurzdefinitionen zum Unterfangen --- auch die eigenen
                                                         Wortschöpfungen
+ .htm-Version  – ca. 107 Seiten

·         \Götterwelt der Helenen            – als Beispiel für das „Machen“ von Weltbildern unter fehlender In
                                                         formation
ca. 6 Seiten

·         \‚Größt-Kleinste Welt‘               – Das Zugehörigkeits-Netz zum »Puzzle WELT«

·         \Das ‚Guckloch‘-Paradigma      – Das gemeinsame Los und Handicap des Menschen bei der
                                                          ‚Abwicklung komplexerer kognitiver Leistungen‘ –
vorerst 4 Seiten
                                                                       + .htm-Version

·         \Guter Mond                              – Beispiel zu den Phänomenen Gutgläubigkeit und Zweifel3 Seiten

·         \Hexenwesen                             – Extrem-Beispiel aus der Personifizierbarkeit der Dinge – 8 Seiten

·         \Hochzählung                            – „Welche ‚Kernelemente’ möchten Sie für Ihr ‚Weltbild‘ denn
                                                          gerade einsetzen?“
– ca. 12 Seiten

·         \Hohe Warte                            – Das Beobachter-Szenario zur LÖSUNG des »Puzzles WELT«
                                                                       – ca. 32 Seiten 
+ .htm-Version

·         \Hornblower                             – Fremdzitat zur von mir (ebenfalls) gewählten Arbeitsweise
                                                         
– ca. 8 Seiten

·         \Individualitäten + Einzelnes     – kognitiv „ganz unten“ bzw. irgendwo „ganz außen“ in die LÖSUNG
                                                         einzukartografieren!
– ca. 4 Seiten

·         \Infinitesimale                           –  --- als Konzept systemanalytisch auseinandergeklaubt – ca. 6 Seiten

·         \Invarianzen                              – Als ratsamer methodischer Zugang zu der im »Unterfangen
                                                         Weltpuzzle« gesuchten LÖSUNG –
ca. 13 Seiten + .htm-Version

·         \Ismus                                       – Materialsammlung zur Unmenge an behauptungsmäßigen
                                                          Weltsichten und Ideologien  –
ca. 14 Seiten

·         \Ist                                             – zur Vieldeutigkeit eines scheinbar banalen Wörtchens
                                                        
– ca. 8 Seiten

·         \Jahr 3000                                 – „Hallo, Kollegen! Was meint Ihr – in Eurer viel höheren Weisheit
                                                          – eigentlich zum »Puzzle WELT«?“ --- als Kontrolljahr für all die
                                                          Behauptungen zur »LÖSUNG des Puzzles WELT«
– 8 Seiten

·         \K-Atlas                                     – zur Vision »Kognitiver Universal-Atlas« – ca. 16 Seiten

·         \K-Fingerabdruckwesen            – zum Fingerabdruck eines Dings und jeder ‚Behauptung‘ im »Kogni-
                                                         tiven Raum« – und zu seiner Gewinnung
ca. 21 Seiten

·         \Das Kinowesen                        – seine Freiheitsgrade + deren pragmatischer Einsatz – ca. 10 Seiten

·         \K-Landschaft                           –  Wissbares mit ‚Landschaftscharakter im »Kognitiven Raum«’
                                                                       – ca. 17 Seiten

·         \Klein Mads-Szenario                Beispiel: Zur besonderen Nützlichkeit der „Übersicht von oben her“
                                                          –
2 Seiten Zitat

·         \Kleiner Prinz                            – Beispiel: Eines der »Leitmotive der Kognik« – in der Weltliteratur
                                                         längst erschienen!  –
2 Seiten (französisch + deutsch)

·         \Kognik                                     – Definition der »Kognik« als Wissenschaft 3 Seiten + .htm-Version
                                                                       
(englische + deutsche Fassung)

·         \Kognitive Immunsysteme         – a) als gesunde Abwehr von Angriffen + b) als Hindernis für den
                                                         Fortschritt 
– ca. 18 Seiten

·         \Kognitive Thermodynamik      – ‚Puzzlestein‘-Gase + „Entropie“ im »Kognitiven Raum« 

·         \Kognitives Archiv                    – Unifizierung der Unmenge an ‚Jemals von Menschen Gedachten’
                                                         –
7 Seiten

·         \Kognitives Reisen                   – ‚Ortswechsel‘ + ‚Herumspringen + ‚Herumführen-Können’ in den
                                                         Weiten des »Kognitiven Raums« –
ca. 53 Seiten   + .htm-Version

·         \Kog-Sais                                    – Beispiel: Eine Konkurrenzversion in Balladenform
                                                          --- als Verfremdung des »Unterfangen Weltpuzzle« –
8 Seiten

·         \Kölner Dom                             – „Jedes Ding hat seine zwei ---und dreißig Seiten!“ --- Beispiel zur
                                                          Unmenge an „Nachbarschaftsbeziehungen“, „Merkmalen“ und  
                                                         „Himmelsrichtungen im Wissensraum“ –
5 Seiten

·         \Kompaktierung                        – Zusammenschrumpfen der jeweiligen ‚Ideallösung’ zu einem
                                                         momentan „besser handhabbaren“ Abbild der Dinge –
ca.16 Seiten

·         \Komplex sein                           – Mit was an – scheinbar überwältigender – „Komplexität“ bekommt
                                                         man es im »Unterfangen Weltpuzzle« denn zu tun? –
ca. 16 Seiten

·         \Konklave                                 – Szenario zur Verfremdung des »Unterfangens Weltpuzzle«
                                                         –
ca. 21 Seiten

·         \Koordinatenangabe zum ‚Allerobersten Top-Punkt‘ – bei der LÖSUNG des »Puzzles WELT«

·         \K-O-Theo                                 – „Warum braucht es für das ‚Weltbildmachen’ gleich eine eigene
                                                          Theorie?“
– ca. 10 Seiten

·         \Laterales Denken                     – zur Reorganisierbarkeit der Dinge in andere Paradigmen hinein
                                                         
– ca. 18 Seiten

·         \Leitmotive des Unterfangens    – Auflistung in Kompaktfassung + als ‚Fragebogen’ – ca. 4 Seiten)

·         \Mandelbrot                               – Das „Apfelmännchen“ – als ein weiterer Parade-Abstraktionskegel
                                                        
– ca. 4 Seiten

·         \Mercator                                   – Paradebeispiel: Das klassische See- und Landkartenwesen  
                                                         – Karten als ‚Wissensträgertyp’
– ca. 19 Seiten

·         \Möbiussche Verdrehung         – ein Verwirrung erzeugender Standardfehler des
                                                         ‚Behauptungswesens‘ –
6 Seiten + .htm-Version

·         \Na und ...?                               –  „nichts sagend!“ – oder „hoch bedeutungsvoll?“ – 4 Seiten

·         \Nachbarschaft                          – zur Rolle der »Nachbarschaftsbeziehungen im Kognitiven Raum«
                                                          –
ca. 24 Seiten

·         \Nacheinander                           – als Anpassungstrick an den ‚Guckloch‘-Engpass’ in den meisten
                                                         ‚Kognitiven Apparaten’
  – ca. 11 Seiten

·         \Nadelöhr                                  – Der biologische Engpass allen menschlichen Denkens  – ca. 29 Seiten

·         \Nadelspitze                              – Beispiel: „Man kann – unbedarft – auch ‚Falsche Fragen’ stellen!“
                                                         –
4 Seiten

·         \Orthogonalität                          – auf dem Weg zu ‚abbildungsseitiger bzw. kognitiver Ökonomie
                                                         –
ca. 31 Seiten

·         \Ortsschild                                 – Beispiel für ein Orientierungsobjekt  – in den »Kognitiven Raum«
                                                         übersetzt
– ca. 3 Seiten

·         \paradox sein                             – Uminterpretation solcher Dinge ins ‚Macher-Szenario’ – ca. 18 Seiten

·         \Personifizierung                       – der Dinge + Zusammenhänge: Vermenschlichung; Verkörperung;
                                                         „Dämonen“; ... –
ca. 23 Seiten

·         \Philmach                                  – Was alles müsste ein „Möchtegern-Philosoph“ denn anstellen?
                                                          –
ca. 5 Seiten

·         \Planet Erde                               – Märchen --- Beispiel für die Menge an Voraussetzungen für eine
                                                          Begriffsbildung –
12 Seiten

·         \Planungstheorie                      – Paradebeispiel: Der ‚Weltausschnitt’ „Planungswesen“ als „Tor-
                                                         tenstück des GANZEN“ – mit eigenem ‚Überzoomungspunkt’!
                                                          
– vorerst ca. 9 Seiten freigegeben)

·         \Platzhalterwesen                       – zum Umgang mit „Unbekanntem“, „Komplexität“, „Variablen“ und
                                                         „Weniger Wichtigem“ –
14 Seiten

·         \Pusteblumenlogo.htm              – Erläuterungen zur gleichnamigen Grafik – 2 Seiten

·         \Puzzeln                                        – im Paradigma der Dynamik von Fitness-Netzwerken + Bose-Gas

·         \Rahmen                                    – Umrahmungen + deren methodisch zentrale Rolle für die
                                                         »LÖSUNG des Puzzles WELT« 
– ca. 17 Seiten

·         \Rahmenarbeit                           – zur Festlegung des „momentan gerade gemeinten Weltausschnitts“
                                                         
– ca. 14 Seiten

·         \‚Rasches Prototypwesen         – Eine „quick & dirty“-Strategie --- auch: für das »Unterfangen
                                                         Weltpuzzle« selbst
                                                          
– ca. 5 Seiten

·         \Raum                                       – Der ‚Diskursraum an sich’ – als »Wissensträgertyp«
                                                         + dessen Unifizierbarkeit zum »Kognitiven Raum« –
ca. 14 Seiten

·         \Redaktion eines Textbeginns    Beispiel: Zur Optimierbarkeit beim „Spuren legen“ im »Kognitiven
                                                         Raum«  –
3 Seiten

·         \Rückspul-Szenario                   – Trick zum Herausfinden verlässlichererOrdnung
                                                         -- per „Rückspulung des Weltgeschehens“  –
ca. 7 Seiten

·         \Schedelsche Weltchronik         Zitat: Die Anfangszeilen der „Schedelschen Weltchronik“ von 1493
                                                         –
1 Seite

·         \sequentiell sein                         – sequentielle + parallele Prozess-Architekturen – ca. 12 Seiten

·         \Sofies Welt                               – Fragen der Philosophie – dort: in hoher „Schachtelung der Ebenen“
                                                        
– ca. 8 Seiten

·         \Spiegel                                     – »Original versus Abbild« – dazwischen eine Art ‚halbdurchlässiger
                                                         Spiegel’ –
ca. 37 Seiten

·         \Spuren der Existenz ...            ... des »Kognitiven Raums« in der Alltagsspracheca. 20 Seiten

·         \Standbilder im Kognitiven Lebensfilm – Das „Kino im eigenen Kopf“ – in Sekundenschritte
                                                           aufgelöst  –
ca. 11 Seiten

·         \Sternlein – im Zoomparadigma  – Paradebeispiel zum ‚Punkt der Kognik’ + seiner ‚Nabelschnur
                                                         im »Kognitiven Raum«’
– ca. 12 Seiten

·         \Stilblüten                                  – Beispielsammlung – als Durchschüttelei von Routinebehauptungen
                                                         
– ca. 5 Seiten

·         \Stützstellenwesen                     + Näherungstechnik + „Stutzstellen“ im »Kognitiven Raum«
                                                       
 – ca. 21 Seiten

·         \Szenario „Kunstakademie“    – zur Unifizierung des Abbildungsgeschehens + seine Palette an
                                                         ‚Invarianzen
30 Seiten + .htm-Version

·         \Szenarios                                  – Auflistung von im »Unterfangen Weltpuzzle« besonders aufschluss-
                                                         reichen ‚Szenarien
– ca. 13 Seiten

·         \‚Brennweite + Tiefenschärfe‘   – als Optionen auch im »Kognitiven Raum« vorhanden – ca. 6 Seiten

·         \Transformation eines Putto      – Paradebeispiel zur ‚Andersartigkeit’ der Dinge und Zusammenhänge
                                                         nach ihrer ‚Transformation in den »Kognitiven Raum«’
– 3 Seiten

·         \Tricks zur Darstellung von Unvorstellbarem  – Umgehungsoptionen für die uns angeborenen Grenzen
                                                         der Bewusstmachung der Dinge und Zusammenhänge
– ca. 16 Seiten

·         \Trojanische Einschleusbarkeit  – Das Assoziationswesen + Optionen zur Steuerung bzw. Fehllenkung
                                                          der Gedanken
– ca. 20 Seiten + .htm-Version

·         \Tür-Durchgang                         – Paradefall: „von ‚Innen nach Draußen’ gelangen
                                                         und sich dann dort umschauen“ --- + umgekehrt
                                                        
– ca. 4 Seiten

·         \Überladenes Kircheninneres – im und jenseits eines Kirchenschiffs; Paradebeispiel für den
                                                        ‚Abstraktionskegel eines Weltausschnitts’
– ca. 8 Seiten

·         \Unfälle                                     – Beispiel: Zum stufenweisen „Durchschlagen“ eines Ereignisses nach
                                                         „kognitiv oben zu“  – aus lauter Überkritikalität  –
8 Seiten

·         \Unifiziertes Guckloch              – ein innerhalb des »Unterfangens Weltpuzzle« entscheidendes
                                                         Systemelement
– ca. 6 Seiten

·         \Universalarchiv                        – Das Konzept des »Universal-Archivs der Wissbarkeiten«
                                                          --- mit dem „Gesamt-Szenario zum »Unterfangen Weltpuzzle«“
                                                          –
ca. 9 Seiten

·         \Unterfangen Pappkartonpuzzle Paradebeispiel: Das „Legen“ des Pappkartonpuzzles einer
                                                          Weltkarte aus 2000 Einzelsteinchen – zum Vergleich
– ca. 23 Seiten

·         \Verzeichnis der Abbildungen und Boxen – zum Einführungs-Essay

·         \Verzerrung                               – Phänomen: „Verzerrung der Dinge“ – aus der Sicht des »Kognitiven
                                                         Raums« –
ca. 21 Seiten

·         \Verzweigung                            – Abzweigungsmöglichkeiten: als Angebote beim ‚Herumreisen im
                                                         »Kognitiven Raum«’ –
ca. 23 Seiten

·         \Vorstellungsvermögen              – ein weiterer der uns angeborenen kognitiven Engpässeca. 8 Seiten

·         \Weltbild                                   – Zur Kulturhistorie der Weltauffassungen und Weltbilder
                                                                      – ca. 20 Seiten

·         \Wieviele Welten ...                   – ... brauchen wir eigentlich beim Abbilden und zum Theoretisieren?
                                                                       – 3 Seiten

·         \wissbar sein                              – Definition: ‚Das prinzipiell Wissbare der WELT’ – ca. 24 Seiten

·         \Wissbarkeiten                           – Beispiele zu den »Wissbarkeiten der WELT« – ca. 44 Seiten

·         \zum ‚Top’ von Expertensystemen  – zur Aufspannung des jeweiligen ‚Diskursraums’; Drei
                                                         Paradebeispiele -- Veröffentlichung (englisch)
– ca. 19 Seiten

·         \zur Mächtigkeit von »Abstraktionskegeln« – als unifizierendem + explikationsmächtigem
                                                         ‚Wissensträgertyp‘
– ca. 40 Seiten

·         \Zwanzig Fragen                      – Beispiel für die sequentielle Einkreisung von „gerade gemeinten“
                                                         Dingen im »Kognitiven Raum« –
ca. 6 Seiten

·         \Zweifach-Interpretierbarkeit     – von (abstrakten) Körpern im 2D-Raum – ca. 5 Seiten

·         \Zwerg & Platsch                       – Beispiel für die Details beim Verstehen eines Witzes
                                                          --- ins Zeitlupentempo aufgelöst –
6 Seiten

·         \Zwischenraum                          – Sooo schön lassen sich ‚Originalseitiges’ und ‚Abbildungsseitiges’
                                                          „miteinander vermanschen!“:
                                                          --- Ein Gedicht von Christian Morgenstern –
3 Seiten

============================================================================

B. Grafik-Dateien, Fotos, Videoclips
     –
als alternative ‚Wissensträgertypen‘ für die hier insgesamt gemeinte Botschaft

N. B.: Wer der Empfehlung zum Herunterladen der gesamten Webpräsenz bereits gefolgt  i s t , kann – zusätzlich – die nachstehende alphabetische Auflistung der ‚Menge der Systemischen Grafiken‘ Stück für Stück durchblättern:

Per Diaschau

{Vorgehen ab WINDOWS XP: ► Suche im Explorer den Ordner: ..\abbildungen_zur_kognik\systemische_grafik ► Rechtsklick auf diesen mit der Maus ► „Öffen“ ► Sektion: Bildaufgaben ► „Als Diashow anzeigen“!  --- bzw. ► „mit Windows Media-Player wiedergeben“
                                                                   --- Ähnlich im Vorgehen bei anderen Browsern.}

– \Systemische Grafik – als solche – ca. 17 Seiten
(als eigenständiger ‚Wissensträgertyp‘; Die Reißbrettwelt; Illustration; Versichtungstechnik; Schaubild; Ordnung; Relationen; Leistungsfähigkeit + Leistungsgrenzen; Komplexität knacken / sie reduzieren; Kompromisshaftigkeit; Das »Referenzideal der Abbildung der WELT« + ‚Ausschnitte‘ daraus; ‚Draufsicht‘ & ‚Seitenansicht‘; ‚Platz‘ & ‚Richtung‘; ‚kognitiv oben‘ & ‚kognitiv unten‘; Die – abbildungsseitige – ‚Aus- und Einrollbarkeit‘ von Diskursraum-Dimensionen; Das ‚Kegelschnitt‘-Paradigma der »Kognik«; ‚Schachtelung von Systemen‘; ‚Froschaugen‘-Verzerrung; Auffächerbarkeit; Strichdicke; Beschriftung; Ausstülpungen; als (gesuchtes) GANZES „zusammenpassen“; ...)

{Empfehlungen für den „Ersteinstieg“ erscheinen auch hier wieder in Fettdruck.}

·         \Das ‚ABC‘ der »Kognik«          (1. Entwurf zu einer ‚Systemischen Grafik‘, die speziell die
                                                        Kernideen des Paradigmas der »Kognik« unifizieren soll)

·         \Abstraktionskegel-Erzeugung    (Der ‚Abstraktionskegel‘ zu den ‚Sichtbarkeiten‘ eines frei
                                                         gewählten ‚Weltausschnitts‘)

·         \Abstraktionskegel                      (per Betrachtung ‚geschachtelter Weltausschnitte‘: Zoomkanal im
                                                         eigentlichen GANZEN – in Seitenansicht + Draufsicht)

·         \Abstraktionskegel „Verkehr + Leittechnik“ (ein nach dem Abstraktionsgrad geordnetes ‚Wortfeld‘
                                                         zu diesem fachlichen ‚Weltausschnitt‘ – in Seitenansicht)

·         \Abstraktionskegel zum Weltausschnitt „Angebotstechnik“ (ebenfalls in Seitenansicht; ...)

·         \Absturz in die Vermenschlichung  (als allgegenwärtiger Fallstrick beim Abstrahieren der Dinge)

·         \Ansichtsweisen + Optionen       (allerlei Darstellungsweisen für ein und denselben ‚Ausschnitt
                                                         aus dem »Original WELT«‘)

·         \Arbeitsaufwand + Originaltreue (Korrelationskurve)

·         \Aufgabe + Soll-Lösung              (Kegelflanken – nur teilweise ‚richtig ausgerichtet’)

·         \Aufschlüsselungs-Optionen       (für ein ‚fest umrissenes GANZES‘ + Seitenansicht für dieselbe
                                                         Soll-Aussage)

·         \Ausgezeichneter Blickpunkt     (Metapher in 2D: „Nicht jede Perspektive ist gleichermaßen
                                                          aufschlussreich und übersichtlich!“: »Privilegierung«)

·         \Aussehen der Erde                    (im ‚Guckloch‘ / Sucher einer – zoomenden – Kamera;
                                                        – mit Blickrichtung „von draußen nach innen“)

·         \Aussehen des Kosmos 1            (im ‚Guckloch‘ des Telekops; Blickrichtung „von innen
                                                         nach draußen“ ins All)

·         \Berggipfel + Zoomkanal            (verwechselbare Lesarten für die ‚Draufsicht auf die Dinge‘)

·         \Aussehen des Kosmos 2            (dasselbe – Darstellung in der Grafik: gespiegelt)

·         \Bitte,  n i c h t  zurechtrücken!  (<...>: „Kein Thema!“ + <...> „als Thema“ ins Zentrum gerückt)

·         \Darstellungsweisen 1                 (9 Seitenansichten auf ‚Abstraktionskegel‘ + seine Fragen)

·         \Darstellungsweisen 2                 (9 Draufsichten auf ‚Abstraktionskegel‘)

·         \Denkprothesen                         („kognitiv barfuß“ + allerlei Werkzeug aus einer – machbaren –
                                                        ‚Infrastruktur‘; Erweiterung der Reichweite des Individuums)

·         \Die Direttissima – an sich          (Drei Vorgehensweisen; im Vergleich der ‚Reibungsverluste‘)

·         \Direttissimas                             (unterschiedliche Wege zum insgesamt gesuchten „Gipfelpunkt“)

·         \Direttissma & Konvergenz        (Auf der Suche nach dem ‚Allerobersten Top-Punkt‘ zum
                                                          »Puzzle WELT« )

·         \Domino legen                            (Zum Aneinanderfügen von Dominosteinen + deren
                                                        gemeinsamer ‚Raumgreifung’)

·         \Eingriffe pro Zeiteinheit            (wider die Behauptung  der „Intelligent Design“-Hypothese ...
                                                         – Dieselbe Grafik separiert in Lesart #1: „tatsächlich
                                                         + Lesart #2: „angeblich“)

·         \Einrollbarkeit von Dimensionen  (‚Überzoomung‘ von diskursraum-aufspannenden Achsen)

·         \Entwicklung des Kosmos         (vom Urknall an – mit allerlei an Emergenzen unterwegs)

·         \Erdball als Weltausschnitt          („Da fehlt doch noch etwas!“ ... – und hier auch!)

·         \Erkenntnistand                          (Logistische Kurve des Erkenntniszuwachses zu einem festen
                                                        ‚Weltausschnitt’)

·         \Falsche Kombination                 (zum methodischen Umgang: Hinterfragung von Behauptungen
                                                         – Eine obszöne Bemerkung im »Kognitiven Raum« visualisiert)

·         \Fast ein ‚Zoomkanal‘                 (Foto: Blick von „kognitiv unten“ in einen ‚Zoomkanal voller
                                                         Sichtbarkeiten’ hinein)

·         \Fehler – Schrägzoom                 (zum korrekten methodischen Umgang)

·         \Fehlbehauptungen zur WELT    (massenhaft ‚Platz da‘ für ‚Freie Behauptungen‘)

·         \Fehlinterpretationen der WELT   (– eigenständiger Platz dafür im »Kognitiven Raum« vorhanden)

·         \Fließsprache im Abstraktionskegel  (Textfetzen in den zugehörigen Abstraktionskegel
                                                        lokalisiert eingetragen)

·         \Froschaugen-Projektion             (als besondere Art der ‚abbildungsseitigen Verzerrung der
                                                         Dinge‘)

·         \Froschaugen-Verschiebung       (Phänomene bei dessen Verlagerung im »Kognitiven Raum«)

·         \Froschaugenlinse - verschoben  (Sammelgrafik zum unterschiedlichen ‚Aussehen der Dinge‘)

·         \Froschaugenlinsen-Verschiebung verallgemeinert (+ anderes Foto + Videoclip-Material dazu)

·         \FuE-Prozess – Ebenenschachtelung (als Zehn-Schalen-Modell zu „Forschung & Entwicklung“
                                                          – in der Draufsicht)

·         \Geo-vis-Kegel                           (Zum Abstraktionskegel geschachtelter ‚Ausschnitte’ aus der
                                                         Materiellen Welt – in der Seitenansicht / Totalen)

·         \Geo-vis-Zoomfahrt                  (Draufsicht auf einen einzelnen ‚Zoomkanal‘)

·         \Gestaltvergleich                         (Qualitative Sprünge im „Aussehen der Puzzleaufgabe“
                                                         und ihrer LÖSUNG)

·         \Glasfaserkegel                           (alternative Erzeugungsmethode für ‚Abstraktionskegel‘
                                                          – in der Seitenansicht)

·         \Glaubenswahrheit im Test         (per „Netzwerk-Trenngrad“ gemessen an der
                                                         tatsächlichen Wahrheit)

·         \Hauptperspektiven auf ...          (... den Urknall)

·         \Inspirationsmechanismus          (– seine spezifische Wirkweise)

·         \Der »LEGE+Raum«                  (Erster Entwurf für die Aufspannung des LEGE- +
                                                         Diskurs-Raums zum »Puzzle WELT«)

·         \Kategorien der LÖSUNG           (+ wie sie in deren ‚Abstraktionskegel‘ zusammengehören)

·         \Klosterkirche Rottenbuch        (Fotos zu einem ‚Paradefall von umrissenem Weltausschnitt’)

·         \Komplexität – querbeet             (Schlagwörter zum »Original WELT« – ungeordnet)

·         \Konvergenz – Materielle Welt   (Draufsicht auf den ‚Abstraktionskegel dazu‘)

·         \Konvergenz zur ‚Infrastruktur‘ (Werkzeuge; Paradigmen; Denkprothesen; Methoden;
                                                         ‚Aufklärung 2.0‘; ...)

·         \Koordinaten – zurechtgepuzzelt    (Zwischenschritt aus dem »Unterfangen Pappkartonpuzzle«)

·         \Krokodile                                  (allerlei Killerphrasen – auch zum »Unterfangen Weltpuzzle«)

·         \Kulturhistorie: Wissensgebiete   (zum ‚Delta+-Geschehen der Erkenntnisgewinnung‘)

·         \Lebensbaum: Denkvermögen    (Der ‚Kognitive Prozess‘ als GANZER
                                                          + ‚Kognitive Prozesstypen‘) 

·         \Lerninhalte                                (als spezieller ‚Abstraktionskegel‘ – in der Seitenansicht)

·         \Logistische Kurve                    (hier: zum »Unterfangen Weltpuzzle« als GANZEM)

·         \Machen von unifizierten Weltbildern  (Beispiel: Der ‚Rote Faden’ zum Einführungsessay)

·         \Maxwellscher Raum                  (Die zur Formulierung der Maxwellschen Gleichungen
                                                         benötigten ‚Diskursraum-Achsen’)

·         \Mensch in der Welt                   (Verzapfung der Aspekte im ‚ Abstraktionskegel‘)

·         \Metaphern-Material                   (Sammelfoto von zueinander komplementären Zugängen zu den
                                                         Ergebnissen des Unterfangens)

·         \Misslungene „Lösung“              (zum methodischen Umgang; Fehler im Prinzip)

·         \Möbiusscher Ring                      (Foto: zur ‚Verdrehbarkeit der Dinge im Raum‘)

·         \Mosaik 1                                   (Beispiel: Bild + Inhalt + Pixeligekeit + Rahmen + Ornament)

·         \Mosaik 2                                   (Ein ganzen ‚Weltbild‘ in (Teil)-Symbolen)

·         \Nabel der Welt                          (Draufsicht auf den ‚Abstraktionskegel zum »Original WELT«)

·         \Netz von Teilkegeln                  (Das Soll des Unterfangen in der Seitensicht: allunifiziert)

·         \Netzgerüst 4                              (Das „Anlupfszenario“ – visualisiert + nochmal + nochmal)

·         \Netzwerk im Abstraktionskegel (als Möglichkeit der ‚Annäherung an das gesuchte GANZE‘)

·         \Olympia-Zeltdach in München  (Metapher für den Umgang mit dem Netzwerk an Wissbarkeiten)

·         \Planquadrate im »Kognitiven Raum«  (per Zoomen und Schwenken im ‚Abstraktionskegel‘)

·         \Platsch                                       (Metapher für das ‚Einschlagsmuster‘ all der „Geschosse im
                                                         »Kognitiven Raum«“)

·         \Problem der Problemformulierung (Partei 1 + Partei 2 + Berater)

·         \Projektphasen-Paradigma          (Management; Strukturelle + zeitliche Abfolge; Arbeitsteilung)

·         \Punkt der Kognik                     (Der »Punkt, der sich teilen lässt« – als ‚Wissensträgertyp‘ für
                                                         jedwede Art von ‚Weltausschnitt‘: aufgeteilt in drei Zonen)

·         \dasselbe nochmal                      (mit 4 Zonen: samt dem ‚Guckloch-Handicap‘ + seinen Folgen;
                                                          + die drei Schieber als zueinander orthogonale Freiheitsgrade)

·         \dasselbe nochmal                      (jetzt mit Einbettung in eine Menge verfolgbarer Hyperlinks

·         \Pusteblumenlogo                       (mit abstrakten „Tortenstücken“ / „Kegelflanken“ beschriftet)

·         \Pusteblumen-Fotos                    (Stadien der Löwenzahnentwicklung  – als Bild-Metapher
                                                         zur »LÖSUNG des Unterfangens Weltpuzzle«)

·         \Puzzlesteinausrichtung             (Bild-Metapher zur gemeinsamen ‚Ein-Nordung‘ der Bausteine
                                                         – als „Sine qua non“ für die LÖSBARKEIT eines
                                                         Pappkartonpuzzles {bzw. die des »Unterfangens Weltpuzzle«}

·         \Puzzlevorgehen                        (Phasen des Fortschritts im Beispiel »Pappkarton-Puzzle«)

·         \Rahmung im ‚Referenzideal‘   („geschickt“  + „ungeschickt“ – in Draufsicht + Seitenansicht)

·         \Raumgreifung & Raumverzicht (als zwingende Folgen des „Guckloch-Paradigmas“)

·         \Raumgreifungsoption                (Seitenansicht + Draufsicht: ‚Umstülpung‘ der Sichtweisen)

·         \Reise-Stationen                         (beim Sich-Bewegen und Handeln im »Kognitiven Raum«:
                                                         Der Plot eines Romans – im ‚Unifizierten Abstraktionskegel‘)

·         \Rückseite von Puzzlesteinen     (Ohne ausreichende inhaltliche Hinweise kein Zurecht-Puzzeln!)

·         \Schlappes Netzwerk                  (Herumliegen und ‚Anlupfbarkeit‘ miteinander verknüpfter
                                                        ‚Wissbarkeiten“)

·         \Schwenk – unvollständig           (An jedem anderen Ort muss die – für alle ‚Weltausschnitte‘
                                                         kegelartige – Struktur erneut ‚eingenordet‘ werden!)

·         \Selektions-Diamant                  (zur Entstehung von ‚Körpern’ – per allerlei „Randbedingungen“)

·         \Sonderphänomene                     (2D-Bildraum; Projektion; einige „Unmögliche Objekte“)

·         \Sphären                                     (der „Schedel’schen Weltchronik“ von 1493; in Zwiebelschalen-
                                                         Technik)

·         \Standard-Seitenansicht              (... der Dinge nach ihrer ‚Transformation in den »Kognitiven
                                                         Raum«)

·         \Standard-Seitenansicht 2           (dasselbe mit Andeutung einiger der möglichen ‚Blickpunkte und
                                                         Blickrichtungen‘)

·         \Stapel-Kegel                              (zur Erzeugbarkeit des ‚Abstraktionskegels‘ per Stapelung von
                                                         Landkarten immer gröberer Maßstäbe)

·         \Strickliesel                                 (Der angeborene Engpass im Kopf – in seinen „Folgen“ grob
                                                         
visualisiert)

·         \Struktur von Bearbeitungsprozessen  (gemeinsam – für alle Arten von Bearbeitung; Invariantes)

·         \Stützstellen – Zielerreichung      (Zielsuche mit ‚Stützstellen‘ unterwegs)

·         \Teilwissen                                 (Das „gesuchte GANZE“ + es anhand einer unvollständigen Menge
                                                         von „Teilen“ erpuzzeln wollen)

·         \Umrahmung oder Objekt?         (Guckloch – Ausschnitt – Umrahmung – Objekt – Kontur
                                                         – Inhalt)

·         \Umweltverträglichkeitsprüfung (die daran beteiligten ‚Wissensszenen‘ als ‚Blumengrafik‘)

·         \Unifizierung & Kartografie     (Paradigmenvergleich: ‚Zoomen‘ + ‚Puzzeln‘ + ‚Kartografieren‘)

·         \Unifizierungslogo                      (Draufsichts-Logo zum Unterfangen – mit Andeutung der
                                                        ‚Tortenstücke‘ + ‚Abstraktionsebenen‘+‚Kegelflanken‘
                                                         – als Netzwerk von ‚Planquadraten im »Kognitiven Raum«)

·         \Universum                                 (Das – speziell für die „Materielle Welt“ gesuchte – GANZE
                                                         auf allen Zoomstufen gleichzeitig dargestellt)

·         \Vergleich von Weltbildern       (von toter Materie bis hin zum ‚Referenzideal‘; qualitativ)

·         \Verkehrswesen – Bild 5            (herkömmlich + zukünftig)

·         \Verkehrswesen – Bild x            (abstraktionskegelförmige Leitgrafik)

·         \Wachstum der Qualität              (... von Ergebnissen im Rahmen des ‚Delta+‘-Paradigmas)

·         \Wanderung mit dem Blickpunkt   (Abweichen von der ‚Idealposition für den Beobachter‘)

·         \Ziel der Unifizierung                (Versammlung der hauptsächlichen ‚Wissensträgertypen‘)

·         \Zoom durch die Projektarbeit    (hin zu einem einzelnen Arbeitsschritt im fälligen GANZEN
                                                         – als „Zoomkanal“ in der Draufsicht)

·         \Zoom erlaubt – aber einseitig    (zum methodischen Umgang mit den vorgefundenen
                                                         ‚Wissbarkeiten‘)

·         \Zoom-Fehler                              (zum methodischen Umgang; Ein häufiger Mangel)

·         \Zwerg & Platsch                        (Der Paradewitz – als ‚Systemische Grafik‘)

*****

Grafiken und Bilder von Anderen:

************************************************

·         \C-opt-4a:                                              als englische Fassung zur Abbildung 9

************************************************

·        Dateiordner: „Landkartenwesen“   – Beispiele für Landkarten und sonstige „Draufsichten“ auf die
                                                           Erdoberfläche

·        Dateiordner: „Systemische Grafik“  – Liste der zum Paradigma bereits gelieferten Grafiken
                                                          --- viele davon (noch) ohne verbale Erläuterung

·         Dateiordner: „Wortfelder“         – Erste Beispiele zu orthogonalisierbaren ungeordneten ‚Begriffen
                                                          und Begriffsfeldern im Kontext’ – als Repräsentation der jeweiligen
                                                        ‚originalseits angetroffenen Vielheit’ und ‚Komplexität der Dinge‘                                                   

Video-Clips zur »Kognik«                 – Index der bisher verfügbaren Videoclips + .htm-Version

****************************************************************************************

Lieferung #1:   – zum 1. Januar 2005 als „kognik.de“ erstmals im Internet publiziert

Lieferung #2:   – ab 15. August 2005 mit im Internet    (statt wie ursprünglich geplant zum 1.7.2005)

Zusätzliche ‚Essays’ und ‚Platzhalter-Knoten’ im ‚Netzwerk des Unterfangens’ – weit über all die ‚Abstraktionsebenen’ und ‚Wissensszenen’ des insgesamt gesuchten Körper »Referenzideal der Abbildung der WELT« hinweg streuend –

Lieferung #3:   – ab 24. September 2006 im Internet    (statt wie versprochen zum 1.7.2006)

+ Korrekturen und Ergänzungen 2007, 2008, 2009, 2010, 2011 – als weitere ‚Knoten & Striche’ innerhalb des ausrollbaren ‚Finite Elemente‘-Netzwerks zur Darstellung des im »Unterfangen Weltpuzzle« tatsächlich gemeinten ‚Großen GANZEN’ / des in der »Kognik« zu erforschenden »Referenzideals der Abbildung der WELT«

Lieferung #4:        – im Sommer 2012 damit begonnen

mit allerlei an Dateien und Grafiken, die derzeit „noch in der Pipeline stecken“
(und bisher als Hyperlinks „nur ausgegraute“, als „vorläufige“ oder gar „tote“ Links erschienen)

----------------------------------------------------

{Achtung: Diese Webpräsenz enthält einige Dateien mit Betaversions-Nummern unterhalb von 0,5. Ich schließe solch erkennbar unfertiges Arbeitsmaterial – trotz des Risikos, mich irgendwo zu „blamieren“ – schon jetzt in die Lieferungen ein, weil es mir im Sinne der „Finite Elemente“-Technik mehr um deren Rolle als Knoten innerhalb der gesuchten LÖSUNG geht als um irgendeinen didaktisch bereits sorgfältig ausgearbeiteten Teilinhalt oder um voll ausformulierte und korrekturgelesene Einzelbehauptungen. Wenigstens provisorisch sollen diese Dateien ihre „Positionen im insgesamt gesuchten unifizierten Netzwerk“ bereits besetzt halten.
                                                  In „Rascher-Prototyp-Manier“ schon jetzt anklickbar gemacht.}

               –   Bei inhaltlichen und darstellungstechnischen Mängeln bitte ich entsprechend um Nachsicht!   –

****************************************************************************************

Einen Überblick über diese + die zur Veröffentlichung bereits geplanten Dateien bietet auch der Dateien-Index.
{als mein eigener „Browser“ für den Umgang mit dem »Unterfangen Weltpuzzle«!}

Die Dateien lassen sich auch dort – unter Anwendung von inhaltlichen Hinwei­sen wie den obigen – ‚per Suchbefehl ansteuern‘. Manche der Dateien habe ich in diesem Verzeichnis bereits farblich markiert, so dass man sich beim Stöbern auf einen bestimmten Dateityp konzentrieren kann (z. B.: Hochwissenschaftliches versus Populärwissenschaftliches; Bloße Beispiele; Systemische Grafiken + „Bildchen“; ...).

*****

Insgesamt handelt es sich hier um eine Mischung aus:

·        Einem ‚abstraktionskegelförmig‘ Angelupften Netzwerk aus stützstellenartigen Knoten
             – als Näherung für die zum »Puzzle WELT« eigentlich gesuchte LÖSUNG.

·        Räsonnement zum ‚Explizieren‘ nachweislicher Notwendigkeiten und Zusammenhänge

·        Ausgewählten Beispielen zur Verdeutlichung des hier Neuen und des im Paradigma der LÖSUNG eigentlich Gemeinten

·        Gags als Ablenkung oder zu beiläufigem Amüsement

·        Spezifikationen zum »Unterfangen Weltpuzzle« selbst:
Ziele; Akquisitions-Argumente; „Clous“; Arbeitspläne; Arbeitspakete; Strategien; Paradigmen; Methoden; Nutzenkomponenten; ...



[1]) Hinweise: Bei Nutzung von anderen Browsern als dem „Microsoft Internet Explorer“ ist die freie Surfbarkeit durch das Gesamtnetzwerk der Dateien (leider) eingeschränkt. Wer dagegen schon der Herlade-Empfehlung gefolgt ist, hat unter dieser Restriktion nicht zu leiden.

--- Denjenigen, die sich ernsthafter mit dem »Unterfangen Weltpuzzle« befassen wollen, empfehle ich außerdem:

1.            Sich nach dem „Herladen der Webpräsenz“ die vorliegende Datei – in der *.doc-Version – auszudrucken

2.            Eigene bereits erledigte Aufrufe auf diesem Ausdruck  abzuhaken (oder in der Datei selbst umzufärben)
                                     – bzw. dort eigene Vormerkungen für spätere Arbeitssitzungen einzufügen.

3.            Diese Datei bei den „Favoriten“ aufzunehmen, damit sie für ihn / sie danach bequem erreichbar ist.

 

[2] Hinweis: Im Offline-Betrieb liest sich die *.DOC-Version dieser Datei wohl besser. Auch im Falle eines Ausdrucks!